Schulanmeldung

Einschulung

In 10 Schritten zum Schulkind der Laurentiusschule:

In Nordrhein-Westfalen wird jedes Kind, das zum 30. September das sechste Lebensjahr vollendet hat, zum 1. August des gleichen Jahres schulpflichtig. Alle Kinder, die am 1. Oktober oder später sechs Jahre alt werden, sind erst im folgenden Kalenderjahr schulpflichtig.
Wenn Ihr Kind schulpflichtig wird, erhalten Sie etwa ein Dreivierteljahr vor Schulbeginn einen Brief vom Schulamt für die Stadt Herne, mit einem Anmeldebogen.

Sie können sich über die Internetseiten der Herner Grundschulen und bei Informationsveranstaltungen informieren.
Klicken Sie sich einfach durch unsere Homepage!
Wir laden Sie herzlich ein, vor der Anmeldewoche die Laurentiusschule an unserem Tag der offenen Tür zu besuchen. Erleben Sie die musikalische Eröffnung durch unser JeKits-Orchester. Gehen Sie durch unseren Schauraum mit informativen Fotos und Plakaten. Kommen Sie mit der Schulleitung und den Lehrkräften ins Gespräch. Alle Ihre Fragen werden gerne beantwortet.
Ihr Kind kann bei einem Bastelangebot in einem Klassenraum und auf der Bewegungsbaustelle in der Gymnastikhalle schon mal ausprobieren, wie man sich als Schulkind fühlt. Lernen Sie bei einer Tasse Kaffee und Kuchen die Atmosphäre in unserem Elterncafe kennen. Singen Sie zum Abschluss mit anderen Eltern, Kindern, Lehrkräften zusammen fröhliche Lieder mit dem Team des Kinderchores der Gemeinde Crange-Wanne, mit der uns eine langjährige Zusammenarbeit verbindet.
Nehmen Sie einen Schulflyer mit allen wichtigen Informationen mit nach Hause.

Im Herbst findet an allen Herner Grundschulen zeitgleich eine Anmeldewoche statt. Der Termin steht im Brief vom Schulamt und auf unserer Homepage im Kalender.
In dieser Woche gehen Sie zu der Grundschule Ihrer Wahl, in der Regel zwischen 8.00 und 10.00 Uhr oder an einem festgelegten Nachmittag, und melden Ihr Kind an. Sie können bei der Anmeldung Wünsche äußern, mit wem Ihr Kindin eine Klasse gehen oder zu welcher Lehrkraft es soll. Wir werden versuchen das bei der Klassenbildung zu berücksichtigen.
Es ist nicht notwendig, dass Sie Ihr Kind zu diesem Termin mitbringen. Bei der Anmeldung bringen Sie bitte das Familienstammbuch oder die Geburtsurkunde des Kindes und den ausgefüllten und unterschriebenen Anmeldebogen mit.
Kinder, die voraussichtlich einen sonderpädagogischen Förderbedarf haben, werden von den Erziehungsberechtigten auch bei einer Grundschule angemeldet. Bringen Sie vorhandene Gutachten und Untersuchungsergebnisse in Kopie mit und vereinbaren Sie einen Beratungstermin mit einer unserer Sonderpädagoginnen.

Jedes Kind hat den Anspruch, in der Grundschule aufgenommen zu werden, die am nächsten an seiner Wohnung liegt. Das gilt aber nur, solange die Schule genug Plätze anbieten kann und die rechtlichen Vorgaben zur Klassenbildung das zulassen. Falls die Zahl der Anmeldungen die Zahl der zu vergebenden Plätze übersteigt, erfolgt ein Auswahlverfahren nach festgelegten Kriterien.
Über die Aufnahme entscheidet die Schulleitung nach Abschluss des Anmeldeverfahrens. Sie bekommen einen Brief mit einer Aufnahmebestätigung.

Sie erhalten von uns einen Termin, wann Ihr Kind am Schulspiel teilnimmt. Normalerweise ist das ein Tag im November.
Das Schulspiel findet in Kleingruppen von ungefähr acht Kindern statt. Lehrkräfte begleiten die Kinder durch verschiedene spielerische Situationen und beobachten sie dabei.
Nach dem Schulspiel informieren die Lehrkräfte Sie in einem kurzen Gespräch über die Beobachtungen zu Ihrem Kind. Sie erhalten einen Info-Brief mit wertvollen Tipps für eine gute Vorbereitung auf die Schule auch zu Hause. Die Lehrkräfte informieren Sie, ob und wie genau Sie Ihr Kind noch bis zur Einschulung spielerisch fördern können, damit es einen erfolgreichen Schulstart hat.

Bis spätestens zu den Sommerferien vor der Einschulung nimmt Ihr Kind an einer Einschulungsuntersuchung teil. Die Untersuchungen werden vom städtischen Fachbereich Gesundheit durchgeführt. Sie müssen keinen Termin vereinbaren. Die Stadt Herne sendet Ihnen per Post einen Termin zu.

Zwischen den Osterferien und den Sommerferien laden wir Sie und Ihr Kind mit einem Brief ein, uns an drei Vormittagen, in der Regel im April/Mai, Juni, Juli, zu besuchen. Sie kommen bitte pünktlich um 7.45 Uhr mit Ihrem Kind zur Schule. Die Kinder besuchen zusammen mit ihrer zukünftigen Klassenlehrerin / ihrem zukünftigen Klassenlehrer die Schnupperschule in ihrem zukünftigen Klassenraum.
Nach 45 Minuten ist die Schnupperschulstunde vorbei. Die Kinder unserer Kooperations-KiTas Regenbogenland, Cranger Arche und Unser Fritz werden von Erzieherinnen abgeholt. Kinder aus anderen KiTas werden weitere 45 Minuten von Schulpersonal betreut.
Sie selber kommen bei einer Tasse Kaffee oder Tee mit den anderen Eltern und der Schulleiterin ins Gespräch. Das Lernteam Herne hat für Sie Thementische vorbereitet, bei denen Sie wichtige Informationen und Tipps rund um den Schulanfang bekommen. Um 9.35 Uhr ist dann auch die Schnupperschule für die Eltern beendet.

Wenige Wochen vor den Sommerferien laden wir Sie zu einem Elternabend in die Laurentiusschule ein. Die Schulleiterin und die zukünftigen Klassenlehrkräfte Ihrer Kinder stellen Ihnen die Schule vor. Sie bekommen wichtige Informationen rund um die Einschulung Ihres Kindes. Sie lernen den Klassenraum Ihres Kindes gemeinsam mit der Klassenlehrkraft und den anderen Eltern kennen. Alle Ihre Fragen werden gerne beantwortet.

Bei dem Eltern-Info-Abend bekommen Sie einen Umschlag mit einem Info-Brief rund um die Einschulung und einer Materialliste, damit Sie wissen, welche Schreib-, Bastel- und Arbeitsmaterialien Ihr Kind für den Schulstart braucht. Außerdem werden Sie darüber informiert, welche Schulbücher und -hefte Sie für Ihr Kind kaufen müssen.
Auch Ihr Kind erhält einen Brief von der zukünftigen Klassenlehrerin bzw. vom zukünftigen Klassenlehrer. Der Brief soll die Vorfreude auf den ersten Schultag noch größer machen.

Am zweiten Schultag nach den Sommerferien findet ein ökumenischer Einschulungsgottesdienst statt. Auch nicht-christliche Familien sind herzlich dazu eingeladen. Anschließend gibt es auf dem Schulhof oder bei schlechtem Wetter in der Gymnastikhalle eine Einschulungsfeier, die von unseren Schulkindern mit gestaltet wird.
Danach gehen die Kinder zu ihrer allerersten Unterrichtsstunde.
In dieser Zeit erhalten die Eltern von der Schulleiterin wichtige Informationen für die ersten Schultage und verbringen die Wartezeit mit einer Tasse Kaffee und einem Stück selbst gebackenen Kuchen unserer Schulmütter- und väter.
Wenn die Schulanfänger wieder bei Ihren Eltern sind, erwartet sie noch eine Überraschung, die hier natürlich nicht verraten wird!
Auf Wunsch der Eltern wird auch eine Fotografin auf dem Schulhof sein. Hier können Sie Einschulungsfotos machen lassen, die Ihr Kind dann im Tornister in den ersten Schulwochen in einer Mappe mit nach Hause bringt. Da wählen Sie in Ruhe aus, welche Fotos Sie behalten wollen und geben das Geld dafür Ihrem Kind wieder mit in die Schule.

Geschafft: Ihr Kind ist jetzt ein Schulkind der Laurentiusschule!

Die Klassenbildung erfolgt in enger Zusammenarbeit und Absprache zwischen der Schulleitung und den Lehrkräften , die die ersten Klassen übernehmen werden sowie den sozialpädagogischen Fachkräften die in der Schuleingangsphase mitarbeiten.

Wir geben uns bei der Klassenbildung viel Mühe. Leider gelingt es uns  nicht immer, die Wünsche aller Eltern zu erfüllen.

Folgende Kriterien werden zur Zusammensetzung der neuen ersten Klassen an unserer Schule berücksichtigt:

• möglichst gleiche Anzahl von Jungen und Mädchen

• möglichst gleiche Verteilung von Kindern mit Zuwanderungsgeschichte auf die einzelnen Klassen

• möglichst gleichmäßige Verteilung von leistungsstarken und -schächeren Kindern

• möglichst gleiche viele Kinder in jeder Klasse

• Sprachstand

• Berücksichtigung von individuellen Förderaspekten

• gleichmäßige Verteilung von Kindern mit Verhaltensauffälligkeiten

• Schulweg

• pro Klasse immer mehrere Kinder einer KiTa zusammen

• pädagogische Empfehlungen der Erzieherinnen der KiTas

Häufig wünschen sich Eltern, dass ihr Kind mit der besten Freundin oder dem besten Freund in eine Klasse kommt.
Wegen der vielen zu berücksichtigenden  Kriterien ist das leider nicht immer möglich.
In manchen Fällen sprechen auch pädagogische Gründe dagegen.
Wir bitten Sie herzlich, Ihrem Kind nicht zu versprechen, mit dem besten Freund oder der besten Freundin in eine Klasse zu kommen.

Sollten wir Ihren Wunsch aus pädagogischen bzw. organisatorischen Gründen nicht erfüllen können, ist die Enttäuschung bei Ihnen und Ihrem Kind sicher zuerst groß. Wir bitten Sie dann, Ihrem Kind den „Rücken zu stärken“, falls es nicht mit dem besten Freund oder der besten Freundin eine Klasse besuchen wird.
Die Erfahrung zeigt immer wieder, dass die Kinder sich sehr schnell auch ohne den besten Freund oder die beste Freundin in ihren Klassen wohlfühlen und neue Freunde finden.

Quelle Foto: delater / pixelio.de
Menü schließen